Verkehrsmedizinische Untersuchungen – FeV

Verkehrsmedizinische Untersuchungen in Stuttgart und Umgebung

Die Erteilung bzw. Verlängerung einer Fahrerlaubnis unterliegt gewissen medizinischen Grundanforderungen (FeV Anlage 5 und 6). Diese betreffen immer das Sehvermögen, in bestimmten Fällen auch eine körperliche ärztliche Untersuchung oder eine Psychometrie. Für die Führerscheinklassen A, A1, B, BE, M, L und T (PKW, Motorrad, Zug- und Arbeitsmaschinen) ist lediglich ein Sehtest erforderlich. Die Anforderung an die zentrale Tagessehschärfe liegt in diesen Klassen bei 70% Sehkraft für jedes Auge.

Für die Führerscheinklassen C, C1, CE, C1E, D, D1, DE, D1E (LKW, Bus) sowie bei der Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung ist eine ärztliche Untersuchung zur Fahreignung und eine komplexe Augenuntersuchung erforderlich. Bei dieser wird eine zentrale Tagessehschärfe von 100% beim besseren und von 80% beim schlechteren Auge verlangt. Zusätzlich werden das Farbsehen, das Stereosehen und das Gesichtsfeld geprüft. Die ärztliche Untersuchung besteht aus Gesundheitsfragen und einer körperlichen Untersuchung.

Dr. Michael Gehring, Facharzt für Arbeitsmedizin

In allen Fällen, in denen sich bei der Untersuchung medizinische Zweifeln an der Eignung (z.B. besonderen Erkrankungen oder Behinderungen) ergeben, ist zusätzlich ein Gutachten von einem verkehrsmedizinisch qualifizierten Arzt erforderlich.

Informationen zum Facharzt Dr. Gehring

 

Hinweis für Berufskraftfahrer (Grundqualifikation)

Lassen Sie die FeV-Untersuchungen (gem. Anlage 5 und 6) vor dem Beginn Ihrer Grundqualifikation durchführen. Sollten gegebenenfalls gesundheitliche Einwände aus der Untersuchung resultieren kann Ihnen bis zu endgültigen Klärung keine Führerscheinerlaubnis ausgestellt werden.

Alle Untersuchungen führen wir in der Praxis in Herrenberg, sowie nach Vereinbarung auch vor Ort durch. (Bei mehreren Personen)